Suluguni gebraten

Mitte Juni stellte Jinja Kocht  auf Facebook die Frage: Was ist das? Wer es herausfindet (möglichst genaue Angabe), bekommt es.

Dazu ein Bild mit einem gebraten oder gegrillten Käse. Mein Rätselherz schlug höher! Wir haben geraten und geraten. Von Tofuschnitzel, gegrilltem Tintenfisch über Halloumi, Saganaki, Graukäse, Provolone bis Mozzarella, waren noch viele andere Dinge im Angebot. Doch keiner kam nur annähernd ans Rateziel.

Dann kam der entscheidende Tipp von Jinja: Also Mozzarella und Provolone gehen in die richtige Richtung. Es ist ein Filata-Käse aber ein ganz besonderer. Eine Landesspezialität, aber keine italienische, wie bereits im Eingangspost angedeutet. Das ist aber das Maximum an Tipps, die ich geben kann. Sonst muss ich das gute Stück alleine essen. Und nach ein, zwei weiteren falschen Tipps hab ich es dann erraten.  EIN SULUGUNI. Eine georgische Spezialität. Jinja hat ihr Versprechen eingelöst: Wenig später hatte ich die Köstlichkeit  in der Post! Freu!

Und heute kam er in die Grillpfanne. Jinja hatte recht: er schmeckt ähnlich einem Halloumi, nur ist er wesentlich weicher und es fehlt ihm das Gummiartige des griechischen Grillkäses. Sehr, sehr lecker!

Und so sieht er aus:

 

Schwierigkeitsgrad:

Zubereitungszeit: 10 Min.

Zutaten: Suluguni und etwas Maiskeimöl oder Olivenöl

Zubereitung:

Äußere Schicht vom Suluguni entfernen und in Scheiben schneiden. Suluguni in der Grillpfanne braten. Auf Salat servieren. Mit Gebäck genießen!

Jinja hat auch eine wunderbare Webseite mit Rezepten aus der europäischen, osteuropäischen und zentralasiatischen Küche, mit Ausflügen in die weite Welt. Es lohnt sich vorbeizuschauen und sich verführen zu lassen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.