Hüferlsteak in Pergament mit Parmesanpolenta

Am ersten Tag haben wir gleich  das HÜFERLSTEAK IN PERGAMENT MIT PARMESANPOLENTA ausprobiert.

Die Lebensmittelzutaten waren wie gesagt alle vorhanden. Nur das zweite Pergament hat gefehlt. Da so gut wie jeder Backpapier daheim hat, war da schnell eine Lösung parat. Das Rezept ist einfach – verspricht aber ein gschmackiges Ergebnis.

Rezept Hüferlsteak

Geschwind ist alles laut Rezept soweit fertig, um verschnürt ins Rohr zu gehen:

Hüferlsteak in PergamentIMG_1812

Die braunen Creme-Champions waren wirklich super frisch und auch der Salbei war wunderbar frisch. Die Qualität des Fleisches hat mich ebenfalls sehr verblüfft. Die Zubereitung war extrem einfach und somit auch für Koch-Laien problemlos zu bewerkstelligen. Ich habe absichtlich an den Zutaten nichts verändert, um zu testen, ob das Gericht auch schmeckt, wenn man keine Ahnung vom Kochen hat bzw. nicht geübt im Variieren ist.

Fazit:

Das Fleisch war wunderbar zart. Die Mischung Champignons, Balsamico und Salbei ist wirklich schmackhaft und hat auch Mr. Bee geschmeckt. Man hätte natürlich mit rafinierten Handgriffen das eine oder andere verbessern können, aber das wäre schon Fleißaufgabe. Was die Polenta anbelangt hätte man mit frischem Parmesan sicher ein wesentlich besseres Ergebnis erzielt. Der Tütenparmesan hat für mich leider etwas von stinkigen Füßen. Nachdem ich immer frischen Parmesan – zum frisch Reiben – im Kühlschrank habe, wurde ein Teil der Polenta mit diesem gemacht. Was die Zeit anbelangt: Die Zubereitung im Pergament ist extrem einfach und geht echt schnell. Die Polenta ist in 10 Minuten fertig.

Wie hat es uns wohl geschmeckt? Mr. Bee hat es gegessen, aber seine Begeisterung hat sich in Grenzen gehalten. Da ich mich streng an das Rezept gehalten habe war die Sauce relativ dünn. Nachdem an Gewürzen nur Salz und Pfeffer und Salbei verwendet wurde war es geschmacklich auch nicht wirklich rund. Man muss allerdings dazu sagen, dass Mr. Bee gewohnt ist dass ich sehr gehaltvolle Saucen zu Fleisch reiche. Meistens mit Tomatenmark gebräuntem Zucker und Zwiebel. Rindssuppe. Oft auch Cognac. Was ich allerdings sagen muss: Für Köche die gern und viel kochen ist es ein Leichtes mit Zutaten die man ohnehin zu Hause hat und dem Inhalt der KochAbo Box ,wirklich großartige Gerichte zu kochen! Fazit von mir: Es hat also geschmeckt. Aber war eben nicht vollendet!

Für alle die jetzt auch große Lust auf das Erlebnis KochAbo-Box haben, habe ich ein besonderes Highlight: Einen Rabatt von 10 Euro auf Eure Bestellung. Drückt einfach hier um Euren 10 Euro Gutschein einzulösen oder geht direkt auf die Webseite und gebt folgenden Gutscheincode ein:

ZB 1390

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Hier geht´s zum kompletten Testbericht!

 

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.