Bei frischem Brot gibt´s bei mir kein Halten. Ich schneide eine Scheibe um die andere herunter, um sie immer wieder mit anderen Aufstrichen oder mit Butter & Salz zu bestreichen. Bis ich Bauchschmerzen habe. Wem geht es auch so? Meine liebsten Aufstriche auf frisches Brot sind eindeutig der Eiaufstrich, dicht gefolgt vom milden Liptauer, Thunfischaufstrich und Butter mit Salz & Schnittlauch, gerne auch Radieschen. Die Butter muss übrigens richtig kalt und ordentlich dick aufgestrichen sein. In meiner Kindheit durfte ich der Mama immer wieder über die Schulter schauen, wenn sie diese Aufstrichklassiker für unsere kalte Jause zubereitet hat. Nachdem Ostern vor der Türe steht und bei vielen wieder die gekochten Ostereier Verwendung finden müssen, habe ich heute den Eiaufstrich im Gepäck. Meiner muss richtig cremig sein. Den besonderen Kick gibt eine Prise Curry. Aber wirklich nur ein Hauch, damit er nicht dominant rauszuschmecken ist!

Schwierigkeitsgrad:

Zubereitungszeit: 10 Minuten

Zutaten für 1 Portion:

  • 3 hartgekochte Eier
  • 1 gehäufter EL Rahm
  • 1 EL Mayonnaise
  • 1 TL klein geschnittener roter Zwiebel
  • eine Prise Curry
  • 1 gestrichenen TL Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • Schnittlauch
  • optional: Essiggurkerl
  • Essiggurkerlwasser

Zubereitung:

Die Eier halbieren und in kleine Würfel schneiden. Das Ei mit Hilfe einer Gabel etwas zerdrücken, danach den fein geschnittenen Zwiebel, den Rahm, die Mayonnaise, den Senf, sowie die Prise Curry hinzufügen und alles gut durchmischen. Für all jene, die ihn etwas saurer mögen, ihr könnt jetzt etwas klein geschnittene Gurkerl dazu geben und etwas Gurkerlwasser untermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken!

Ganz zum Schluss noch klein geschnittenen Schnittlauch untermengen. Falls ihr den Eiaufstrich nicht sofort esst, den Schnittlauch immer erst vor dem Servieren dazu geben, sonst bekommt der Aufstrich einen komischen Beigeschmack.

Jetzt nur noch dick auf ein frisches Brot streichen und nur noch genießen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.